Tour 1 Spezial – mit dem Zeitzeugen Manfred Gräber

    Erinnerungen eines Kriegskindes

    Hunderte von Menschen laufen täglich an einer grünen Tür im U-Bahnhof Gesundbrunnen vorbei, ohne zu ahnen, dass sich dahinter ausgedehnte, authentische und geschichtsträchtige Räume verbergen. Während des Zweiten Weltkrieges entstanden in Berlin unzählige Bunker, es wurden aber auch Räume im Bereich der U-Bahn zu Luftschutzzwecken ausgebaut. Im U-Bahnhof Gesundbrunnen entstanden auf mehreren Etagen unterirdische Schutzräume für Reisende und Anwohner. Noch heute ist dort unten zu spüren, wie unangenehm es einst gewesen sein muss, in den engen Räumen eingezwängt zu sein, im Hintergrund das Surren der Lüftungsanlagen und das Dröhnen der Bomber am Himmel.
    Nach dem Krieg blieb die Luftschutzanlage vom Demilitarisierungsprogramm der Alliierten verschont, weil bei einer Sprengung der U-Bahntunnel in Mitleidenschaft gezogen worden wäre. Die Anlage fiel in einen »Dornröschenschlaf« und wurde 1998 vom ein Jahr zuvor gegründeten Verein Berliner Unterwelten wiederentdeckt. Heute beherbergt das unterirdische Labyrinth Schwerpunktthemen wie Bombenkrieg und Luftschutz. Gezeigt werden zusätzlich Funde aus Bunkern des ehemaligen Regierungsviertels, sowie Kriegsschrott und Bodenfunde als  Hinterlassenschaft des Zweiten Weltkrieges. Im Blickpunkt steht auch die schwierige Thematik „Kriegsbauwerk und Denkmalschutz“.

    In Luftschutzanlagen wie dieser, in Hauskellern und in Bunkern wie unter dem Alexanderplatz erlebte Manfred Gräber als Kind den Bombenkrieg in Berlin. Er lebte seinerzeit in der Neuen Friedrichstraße (heute  Anna-Louisa-Karsch-Straße und Littenstraße sowie ein Teil der Rochstraße) unweit des Alexanderplatzes, bevor die Familie 1945 ausgebombt wurde.

    Die zweistündige Tour 1 Spezial – »Dunkle Welten – Zeitzeugenführung« beleuchtet die Erinnerungen eines Kriegskindes.
    Dabei berichtet Manfred Gräber von seinen Erlebnissen während des Bombenkrieges in Berlin und während der Nachkriegszeit.

    Der Referent:

    Manfred Gräber (*1937 in Berlin)

    Einschulung im Mai 1943 in Berlin. 1945 wird die Familie ausgebombt.
    Später Ausbildung zum Kfz – Handwerker; Studium an der Kraftfahrtechnischen
    Ingenieurschule Zwickau; Studium der Literaturwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin.Mitglied des Berliner-Unterwelten e.V. seit 2004, Ehrenmitglied seit 2017.


    Literaturtipps zu dieser Führung

    • »Bunker in Berlin – Zeugnisse des Zweiten Weltkriegs«, Broschüre
    • »Bunker, Sirenen und gepackte Koffer«, Buch
    • »Dunkle Welten – Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin«, Buch
    • »Tour 1 – Das Berliner Unterwelten-Museum«, Broschüre

    Diese Publikationen sind in unserem Web-Shop und in unserem Ticket- und Buchshop erhältlich.

    Eindrücke