Temporäre Ausstellung zur Nordsüd-S-Bahn verlängert

    Auch im ersten Quartal 2018, jeweils am letzten Samstag des Monats, zeigt das Berliner S-Bahn-Museum in Kooperation mit dem Berliner Unterwelten e.V. eine Ausstellung zur Nordsüd-S-Bahn.
    Ungewöhnlicher Ausstellungsort ist eine ehemalige unterirdische Toilettenanlage aus den 1930er Jahren nahe des S- und U-Bahnhofs Gesundbrunnen, die der Berliner Unterwelten e.V. zu Ausstellungsräumen umfunktioniert hat. 

    Die Nordsüd-S-Bahn, Berlins einzige unterirdische S-Bahnstrecke, entstand zwischen 1934 und 1939. Sie spiegelt wie keine andere Bahn die wechselvolle deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts wider. Eine umfassende Ausstellung des Berliner S-Bahn-Museums zeigt mit vielen Bildern, Plänen, textlichen Beschreibungen und Filmausschnitten Impressionen von Bau, Zerstörung, Überflutung 1945 bis zu den „Geisterbahnhöfen“ zu Mauerzeiten und gibt einen Ausblick über zukünftige Streckenerweiterungen („S 21“). Ergänzt werden die Tafeln durch Sammlungsstücke des S-Bahn-Museums (u. a. Stationsschilder) und des Berliner Unterwelten e.V. (Signale aus dem Tunnel).

    • Öffnungszeiten:
      Samstag, 27. Januar 2018
      Samstag, 24. Februar 2018
      Samstag, 31. März 2018

      jeweils 11–18 Uhr

    • Ausstellungsort: ehemalige unterirdische Toilettenanlage unter der Kreuzung Badstraße / Behmstraße, 13357 Berlin
      Zugang auf der Verkehrsinsel in der Straßenmitte der Behmstraße (zwischen Targo-Bank und Currybaude) GoogleMaps

    • Tickets: erhalten Sie direkt am Ausstellungseingang.
      Erwachsene 2 €, Kinder 7–14 Jahre 1 €, Kinder bis 6 Jahre frei
      Nur Barzahlung möglich

     

    Infoblatt (inklusive Lageplan) zur temporären Ausstellung zum Download