Chronik – Das Jahr 2004

    9. Dezember 2004

    Instandsetzung des OP-Bunkers Teichstraße
    Aufnahme der ersten Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten im OP-Bunker an der Teichstraße in Reinickendorf. Der unter historischen Gesichtspunkten einmalige Erhaltungszustand soll in absehbarer Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

    2. November 2004

    Hinter den Kulissen der BVG
    Vereinsinterne Führung durch das BVG-Gleichrichterwerk Hallesches Tor.

    1. bis 5. November 2004

    Expedition in die Tiefen des Flakturms Friedrichshain
    Die AG Bauen und Technik erkundet die Flakturmruine Friedrichshain, die sich unter einem Trümmerberg im Volkspark Friedrichshain befindet. Es handelt sich um die erste offizielle Erkundung dieser unterirdischen Ruinenlandschaft seit ihrer Übererdung im Jahre 1950.

    1. bis 30. November 2004

    Für kurze Zeit unter dem Alexanderplatz
    Der Verein führt erstmalig öffentlich durch die Tiefbunkeranlage Alexanderplatz. Aufgrund eines Eigentümerwechsels von großen Grundstücksbereichen an der Oberfläche müssen die Führungen trotz großer Nachfrage allerdings bereits im Dezember wieder eingestellt werden, da sich die neuen Kompetenzen und Zuständigkeiten nicht zufriedenstellend klären lassen.

    13. bis 31. Oktober 2004

    Beeindruckend: „Der Jazz-Dirigent“
    Im Oktober 2004 gastiert das renommierte „Wu-Wei-Theater“ (Frankfurt a. M.) mit dem Stück „Der Jazz-Dirigent“ von Wolfgang Sréter beim Berliner Unterwelten e.V. am Gesundbrunnen. Eine Wiederholung des erfolgreichen Gastspieles ist geplant.

    8. Oktober 2004

    In den Tiefen vergessener NS-Tunnel
    Die vereinsinterne Arbeitsgruppe „Führungen“ führt durch die bereits errichteten Bauvorleistungen zum Bau der Nord-Süd-Achse. Diese waren wesentlicher Bestandteil der Planungen zwischen 1937 und 1943 für einen kolossalen Umbau Berlins zur sogenannten Reichshauptstadt Germania. Errichtet wurden Teile eines U-Bahn- und zweier Straßentunnel unter der heutigen Straße des 17. Juni. Nach ausführlicher Erläuterung der Planungen im Bereich des Tiergarten wird einer der tief im Untergrunde verborgenen Straßentunnel begangen.

    16. September 2004

    Premiere von „Der Untergang“
    Kinostart des Films “Der Untergang“ (Regie: Oliver Hirschbiegel; Produktion: Bernd Eichinger). Mitglieder des Vereins sind an den umfangreichen Beratungen im Vorfeld und während der Produktion beteiligt gewesen. Unter anderem ist der so genannte Führerbunker auf Grundlage unserer Forschungsergebnisse in den Bavaria-Studios München im Maßstab 1:1 originalgetreu als Kulisse nachgebaut worden.

    11. und 12. September 2004

    Tag des Offenen Denkmals 2004
    Der Berliner Unterwelten e.V. kann am Sonnabend 11. September 2004 im Luftschutzlehrstollen Friesenstraße und am gesamten Wochenende des 11. und 12. Septembers 2004 am Schwerbelastungskörper General-Pape-Straße fast 700 Berliner und ihre Gäste zum Tag des offenen Denkmales begrüßen. Gleichzeitig besuchen uns fast ebensoviele Interessierte in unseren Luftschutzanlagen am S- und U-Bahnhof Gesundbrunnen und in der Flakturmruine Humboldthain.

    9. September 2004

    Buchpräsentation: Waltraud Süßmilch: „Im Bunker“
    Nach ihrem ersten Erlebnisbericht „Keine Zeit für Puppen“ präsentiert die Autorin Waltraud Süßmilch mit einer Lesung und Buchpräsentation in der Tiefbunkeranlage Stresemannstraße ihr zweites Buch „Im Bunker“, welches ihre Erlebnisse im Bombenkrieg in Berlin 1940–45 schildert. Eine Veranstaltung des Ullstein-Verlags in Zusammenarbeit mit dem „Berliner Unterwelten e.V.“.

    4. bis 25. September 2004

    Fledermaus-Führungen im Flakturm Humboldthain
    Unter dem Thema „Auf der Suche nach dem Großen Mausohr“ finden erstmals Fledermausführungen in der Flakturmruine Humboldthain statt. Diese werden in Zusammenarbeit mit dem Berliner Unterwelten e.V. vom Diplombiologen und „Fledermausexperten“ Carsten Kallasch nur während der Sommermonate durchgeführt.

    29. August 2004

    „Tag des Offenen Tunnels“ in der künftigen U55
    Der Berliner Unterwelten e.V. ist beim Tag des offenen Tunnels der BVG vertreten. Am künftigen U-Bahnhof Reichstag informieren wir das zahlreiche Publikum über die Arbeit des Vereines und die Angebote an Führungen und Seminaren. Mehrere tausend Flyer können so unter die „Untergrundinteressierten“ gebracht werden. Viele informative Gespräche werden geführt und der Büchertisch so gut wie leergekauft.

    12. August 2004

    Vortrag über Beleuchtungsexperimente in der NS-Zeit
    Im Rahmen des Vortrages des Sozialwissenschaftlers Arne Keilmann präsentiert der Verein Berliner Unterwelten e.V. der interessierten Öffentlichkeit zwei Versuchsleuchten aus den Tunneln des Achsenkreuzes. Seine Nachforschungen haben eindeutig den Zusammenhang der Leuchten mit den Versuchsreihen im Lindentunnel durch Eberhardt von der Trappen bestätigt. Die Vorstellung findet in Zusammenarbeit mit Zumtobel Staff Berlin und der Infoline Licht des Baunetz im Lichtturm Oberbaumcity am U-Bahnhof Warschauer Straße statt.

    8. August 2004

    80 Jahre Berliner S-Bahn
    Zum 80. Geburtstag der Berliner S-Bahn ist der „Berliner Unterwelten e.V.“ mit einem Informationsstand am Bahnhof Friedrichstraße vertreten. Bilder des Fotografen Michael Richter und Erläuterungen der Vereinsmitglieder informieren über den unterirdischen Teil der S-Bahn – die Nord-Süd-Bahn.

    18. Juni 2004

    Jörg Friedrich: Der Brand. Eine Diskussion
    Vortrag und Diskussion für Vereinsmitglieder und Gäste in der beeindruckenden Atmosphäre des Flakturms Humboldthain mit dem Berliner Historiker Jörg Friedrich, Autor des Buchs: „Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940 – 1945“. Der Vortragende schlägt dabei einen Bogen von seinen eigenen, langjährigen und ausgedehnten Recherchen über den Luftkrieg des Zweiten Weltkriegs zu den aktuellen Kriegshandlungen der Gegenwart.

    17. Juni 2004

    Die Welt unter dem Mierendorffplatz
    Erstmals nach mehr als vier Jahren findet wieder eine Begehung der Netzpumpstation für Fernwärmetunnel der BEWAG unter dem Mierendorffplatz in Berlin-Charlottenburg statt. Organisiert wird dieser Termin in enger Zusammenarbeit mit dem Verein „Energiemuseum Berlin e.V.“.

    12. Juni 2004

    „Große Lange Nacht der Bunker“
    Der Verein Berliner Unterwelten veranstaltet die erste „Große Lange Nacht der Bunker“ am Gesundbrunnen und öffnet durch regelmäßige, den Charakter des jeweiligen Ortes angemessenen Führungen und Ausstellungen alle dort zugänglichen Anlagen. Das Publikum zeigt sich überaus interessiert. Es können 1.300 Gäste begrüßt werden, die diese Gelegenheit nutzen, um die neuen Ausstellungsräume zu bestaunen, den Kinofilm „Bunker – Die letzten Tage“ zu betrachten oder das Dokumentartheater „OST-Arbeiter“ zu besuchen.

    10. bis 16. Juni 2004

    Die Rückkehr der „OST-Arbeiter“
    Erneut gastiert aufgrund des großen Erfolges das Dokumentartheater „OST-Arbeiter“ unter der Regie von Marina Schubarth und Natascha Bondar im Bunker Blochplatz. Das Stück erhält durchweg gute bis sehr gute Kritiken in den entsprechenden Veranstaltungsmagazinen.

    5. Juni 2004

    Katalog „Paradies“ erschienen
    Mit einer ausgiebigen Party im Künstlerhaus Bethanien wird das Erscheinen des Katalogs der „Paradies“-Ausstellung im Herbst 2003 im Bunker Alexanderplatz gewürdigt.
    76 Seiten und eine 70minütige DVD erinnern an die paradiesisch-phantasievollen Installationen und Kunstobjekte. Der Berliner Unterwelten e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem Künstlerpaar Römer(ebenfalls Mitglieder des Vereins) die Ausstellung erst möglich gemacht.

    1. Juni 2004

    Auf der Baustelle des neuen Hauptbahnhofes
    Mitglieder des „Berliner Unterwelten e.V.“ können sich in einer mehrstündigen Begehung mit den komplexen verkehrstechnischen und konstruktiven Zusammenhängen des Kreuzungsbahnhofs Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof vertraut machen und den derzeitigen Stand des ambitioniertesten Bauvorhabens der Deutschen Bahn AG begutachten.

    21. Mai 2004

    Besuch in der ehemaligen Umspannstation Dresdener Straße
    Mit der Begehung der ehemaligen Umspannstation Dresdener Straße können den Vereinsmitgliedern die vielschichtige Planungsvarianten und Bauphasen unserer „Haus-U-Bahnlinie“ U8 gezeigt werden. Im niemals in Betrieb gegangenen U-Bahnhof befindet sich neben Einrichtungen der BEWAG und einer ehemaligen Luftschutzanlage auch ein heute stillgelegtes Abstellgleis.

    8. Mai 2004

    Auf den Spuren der NS-Zwangsarbeit in Spandau
    Auf dem Gelände des Evangelischen Waldkrankenhauses Spandau wird ein „Denkzeichen“ für die in Spandau in der Zeit des Nationalsozialismus eingesetzten Zwangsarbeiter eingeweiht. An diesem Termin nehmen teil: die Initiatoren des Denkmals – Repräsentanten verschiedener an diesem Projekt beteiligter Vereine, Vertreter des Krankenhauses, der Politik sowie der Gewerkschaft IG Metall.

    Das ehemalige Zwangsarbeiterlager, aus dem nach dem Krieg das heutige Waldkrankenhaus hervorging, war eine europaweit gepriesene „Vorzeigeeinrichtung“ des Generalbauinspekteurs für die Reichshauptstadt Berlin. Die hier untergebrachten, zwangsverpflichteten Fremdarbeiter und Kriegsgefangenen sollten die „Germania-Planungen“ umsetzen. Eingesetzt wurden sie dann unter anderem in Rüstungsfabriken Spandaus. Der Berliner Unterwelten e.V. informiert darüber ausführlich in seinem Bildungsseminar Reichshauptstadt Germania.

    4. April 2004

    Erste Öffentliche Führungen im Flakturm Humboldthain
    Zum ersten Mal werden öffentliche Führungen durch den Flakturm Humboldthain angeboten (Tour 2). 110 Besucher nehmen an diesem Sonntag das Ergebnis der Bauaktivitäten der vergangenen zwei Jahre in Augenschein. Bei dem Rundgang durch die Anlage werden mit einem Dia-Vortrag ausführlich die Geschichte der Flaktürme und der Aufwand für die Herrichtung der Ruine durch den Verein gezeigt.

    27. März 2004

    Arbeiten am Schwerbelastungskörper
    Um auch weiterhin Führungen auf dem Gelände des Schwerbelastungskörpers in der General-Pape-Straße veranstalten zu können, findet ein Arbeitseinsatz des „Berliner Unterwelten e.V.“ statt. Das auf dem Gelände wachsende Gehölz wird zurückgeschnitten, um freie Sicht in die Versuchsgrube zu erhalten, mehrere Säcke Müll werden bei dieser Aktion zusammengetragen.

    25. Februar 2004

    Ein Poster zu „Germania“
    Die Agentur Bien & Giersch veranstaltet mit der Ilse-Balg-Stiftung eine Pressekonferenz zum Erscheinen des Posters „Berlin-GERMANIA“. Der Verein Berliner Unterwelten kann dabei seine Arbeit im Bildungsbereich und bei der Dokumentierung der nationalsozialistischen Stadtplanung darstellen.

    7. Februar 2004

    Die Unterwelten auf dem „Pow Wow“
    Wiederholt nimmt der „Berliner Unterwelten e.V“ an der Messe „Pow Wow“ (diesmal in der Arena in Treptow-Köpenick) teil und präsentiert den dort anwesenden Reiseveranstaltern sein umfangreich gewordenes, touristisch ansprechendes Angebot

    25. Januar 2004

    Vereinsfahrt nach Thüringen
    Forschungs- und Besichtigungsfahrt des Vereins nach Sondershausen in Thüringen zu einem ehemaligen Kalibergwerk. Inzwischen wird in den alten Schachtanlagen das Museums- und Erlebnisbergwerk „Glückauf“ betrieben, in einigen Räumlichkeiten finden unter Tage sogar größere kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte statt. Die 5,3 Kilometer lange unterirdische Strecke wird mit eigenwillig konstruierten Pritschen-Kleintransportern befahren.

    1. Januar 2004

    Bilanz des Jahres 2003
    Auch das Jahr 2003 ist zu einem Erfolg geworden. Fast 26.000 Besucher haben wir in den auf rund 15.000 Quadratmeter Fläche angewachsenen unterirdischen Räumlichkeiten des Vereines begrüßen können.