Chronik – Das Jahr 2006

    6. Dezember 2006

    Vortrag „Unterirdische Netze“
    Mit dem Titel „Unterirdische Netze“ findet im ehemaligen Stellwerk des U-Bahnhofs Olympiastadion, das das U-Bahn-Museum beherbergt, eine Vortragsveranstaltung der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e.V. statt.

    Neben Vorträgen zum „Bauvorhaben U 55 – Vorstoß ins Regierungsviertel“ (BVG) und über den „380 kV-Tieftunnel quer unter der Stadt“ (Vattenvall) informiert unser Verein über die „Blinden Tunnel und Geisterbahnhöfe“ Berlins. Vorgestellt werden dabei Projekte, Bauvorleistungen und stillgelegte Abschnitte angefangen vom Siemensschen Pfeilerbahnprojekt (1881, siehe Abbildung) bis zu den Bauvorleistungen der 1990er Jahre unter dem Potsdamer Platz.

    13. November 2006

    Preisverleihung „Die Silberne Halbkugel“ in Weimar
    Am 13. November bekommen Dietmar und Ingmar Arnold stellvertretend für den Berliner Unterwelten e.V. insgesamt in Weimar den Deutschen Preis für Denkmalschutz 2006 verliehen. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland. Insgesamt 10 Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben, erhalten vom Präsidium des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz die „Silberne Halbkugel“. Die Brüder Arnold, Gründungsmitglieder des Vereins, erhalten diese Auszeichnung für „die pionierhafte Erschließung und Vermittlung der denkmalwürdigen unterirdischen Berliner Bauwerke“.

    30. Oktober 2006

    Historische Fotoausstellung im Flakturm Humboldthain
    Zum Abschluß der Führungssaison im Flakturm Humboldthain wird die seit langem vorbereitete Ausstellung zum Thema mit vielen historischen Fotografien und Dokumenten, die wir in den letzten Jahren gesammelt haben, vor Ort durch die Baugruppe installiert. Ab April 2007 wird die Ausstellung dann auch dem interessierten Besucher zur Verfügung stehen.

    26. Oktober bis 18. November 2006

    „Wu Wei-Theater“ erneut zu Gast am Gesundbrunnen
    Das renommierte „Wu-Wei-Theater“ (Frankfurt a.M.) ist mit dem Stück „DER JAZZDIRIGENT“ erneut Gast im Gesundbrunnen-Bunker (Berliner Unterwelten-Museum). Das Stück von und mit Wolfgang Sréter ist eine Erzählung mit biographischem Hintergrund, die einen interessanten und neuen Ansatz für die Beschäftigung mit dem Thema „Nationalsozialismus“ bietet.

    29. September bis 5. Oktober 2006

    Das Theater auf Tournee in der Ukraine
    Das „dokumentartheater berlin“ fährt für eine zweiwöchige Tournee in die Ukraine und auf die Krim. In Sinferopol, Jalta, Sudak und Kiew finden mehrere Theatervorstellungen und Konzerte statt. Zudem erfolgen verschiedene Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeitern. Abschlußhöhepunkt ist des Aufführung der Bühnenversion des Stückes „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“ im Tschernobyl-Museum in der ukrainischen Hauptstadt.

    19. September 2006

    Übungseinsatz der Rettungshunde-Staffel im Flakturm
    Die Berliner Rettungshunde-Staffel des Roten Kreuzes trainiert zum zweiten Mal in der Ruine des Flakturm Humboldthain für den Ernstfall. Erneut ist die Übung für die beteiligten Rettungshundeführer ein besonderes Erlebnis.

    9. und 10. September 2006

    „Tag des Offenen Denkmals“ 2006
    Zum diesjährigen Tag des Offenen Denkmals mit dem Schwerpunktthema „Rasen, Rosen und Rabatten – Historische Gärten und Parks“ begrüßen wir rund 650 Besucher. Neben den traditionell gutbesuchten Führungen durch die LS-Musterstollen Friesenstraße, den OP-Bunker Teichstraße und am Schwerbelastungskörper präsentiert sich der Verein in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde am Humboldthain mit einer „Open-Air-Ausstellung“ und speziellen Führungen, die vor allem die Kriegszerstörungen der Grünanlagen und deren Wiederherstellung in der Nachkriegszeit thematisieren. Allen an der Vorbereitung und Durchführung Beteiligten sei herzlich gedankt!

    1. bis 3. September 2006

    Das Theater in der Slowakei
    Die Theatergruppe des Vereins (seit August 2006 „das dokumentartheater berlin“) besucht das Theaterfestival in Martin/Slowakei und bringt das Stück „Tänzerin hinter Stacheldraht“, die Bühnenfassung von „OST-Arbeiter“ zur Aufführung.

    30. August 2006

    Berliner Unterwelten e.V. in Leipzig
    Der Verein, vertreten durch Dietmar Arnold und Holger Happel, nimmt am „114. Tourismusfrühstück“ des Leipzig Tourist Service e.V. in der Leipziger Moritzbastei teil. Auf der Podiumsdiskussion zum Thema: „Moral contra Tourismus – wie weit darf Geschichte erlebbar sein?“ stellt Dietmar Arnold einem interessierten Fachpublikum aus der Tourismus- und Museumsbranche die Arbeit des Berliner Unterwelten e.V. vor.

    29. August 2006

    Ein erster Übungseinsatz der Berliner Rettungshunde-Staffel
    Die Berliner Rettungshunde-Staffel des Roten Kreuzes trainiert in der Ruine des Flakturms Humboldthain. Für Hunde und Retter ist das Angebot des Berliner Unterwelten e.V., die Trümmerhänge im Inneren des Flakturms für eine Übung zu nutzen, ein sehr willkommener Anlaß für neue Trainingsherausforderungen, da sich Rettungshunde schnell an die sonst üblichen Übungsgelände gewöhnen. Im Anschluß bestätigen uns die Hundeführer, dass es sich bei der Trümmerwelt im Inneren des Flakturm Humboldthains um ein wirklich anspruchsvolles Übungsgelände handelt.

    26. August 2006

    20. „Lange Nacht der Museen“ 2006
    Zur 20. Langen Nacht der Museen begrüßen wir 1.452 Gäste im Berliner Unterwelten-Museum. Die stetig wachsende Ausstellung im Berliner Unterwelten-Museum bietet viele neue Exponate und Ausstellungstafeln – unter anderem eine Sende- und Empfangsstation einer historischen Rohrpostanlage sowie unser neues Großexponat, den restaurierten Triebwagenkopf (BII-Triebwagen 132) der Berliner U-Bahn.

    Besonderer Dank gilt den Vereinsmitgliedern, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung als auch beim abschließenden nächtlichen Aufräumen mitgeholfen haben.

    25. August 2006

    Berliner Parlamentspräsident Momper zu Besuch in den Unterwelten
    Erneut hoher Besuch im Berliner Unterwelten-Museum. Walter Momper, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, nimmt mit seinen Mitarbeitern an der Tour 1 teil und trägt sich im Abschluß daran in das Gästebuch des Vereins ein.

    21. August 2006

    Das deutsche Staatsoberhaupt macht den Berliner Unterwelten seine Aufwartung
    In den Vormittagsstunden besucht Bundespräsident Horst Köhler mit einer Gruppe von Mitarbeitern des Bundespräsidialamtes das Berliner Unterwelten-Museum. Nach Abschluß der 90-minütigen Tour trägt er sich in das Gästebuch des Vereins ein.

    19. 20. und 27. August 2006

    Neue Gruppenführung „Tour H – Reichsluftschutzschule und Hochbunker Heckeshorn“
    Zur Einführung unserer neuen Gruppenführung “Tour H – Reichsluftschutzschule und Hochbunker Heckeshorn “ geben wir an diesem Wochenende interessierten Einzelbesuchern die Möglichkeit, die spannende Geschichte der ehemaligen Reichsluftschutzschule und des Hochbunkers Heckeshorn hautnah mitzuerleben. Das einmalige Sonderführungsprogramm findet großes Publikumsinteresse.

    23. Juli 2006

    Eine Rohrpost aus Duisburg in Berlin
    Der Verein erhält eine Sende- und Empfangsstation einer historischen Rohrpostanlage aus einem Stahlwerk in Duisburg. Der Spender, Herr Bösebeck, hat sie vollfunktionsfähig mit Bremsbogen, elektrischer Weiche, Empfangs- und Senderohr geliefert, wofür wir uns ganz herzlich bedanken.

    12. bis 15. Juli 2006

    Ausbauarbeiten im Flakturm
    Die Humboldthain-Bautruppe hat sich wieder Schwergewichtiges vorgenommen. Neben der obligatorischen Schuttbeseitigung, der weiteren Sicherung gefährdeter Bereiche, mehreren kleinen Betonarbeiten und der Freilegung der Galvanisierungsbecken im dritten Erdgeschoss gilt es, spontan 12 Doppel-T-Träger ins Innere zu schaffen. Durch ein freigestemmtes Loch verschwinden diese schließlich zusammen mit einigen Litern Schweiß im Inneren des Turms. Fazit: Nicht alles, was auf dem Plan gestanden hat, ist auch geschafft worden. Nichtsdestotrotz wird reichlich Material befördert. Die Geburtstage von Thomas Petzold und Henry Gidom am Donnerstagabend kommen da gerade recht, um mit ein paar bunkergekühlten Bieren ein kleines Bergfest zu veranstalten.

    11. Juli 2006

    Braunschweiger Netzersatzanlage kommt nach Berlin
    Durch zweitägigen Einsatz von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Bauen/Technik/Ausstellung im Mai und Juli wird in Braunschweig eine Netzersatzanlage, im Volksmund auch Notstromaggregat genannt, aus einer zweigeschossigen Tiefbunkeranlage demontiert, geborgen und nach Berlin gebracht. Bei dem Aggregat handelt es sich um einen ca. 1,5 Tonnen schweren 2-Zylinder-Dieselmotor. Das Gerät ist damit vor der Verschrottung gerettet worden und soll nun die Sammlung technischer Anlagen aus Luftschutzräumen und Bunkeranlagen des Zweiten Weltkriegs in unserer Ausstellung erweitern.

    5. Juli 2006

    Le sous-sol Berlinois est online!
    Nach einiger Vorbereitungszeit gehen am Mittwoch, den 5. Juli 2006, die ersten französischen Seiten unserer Homepage online. Hier können sich frankophone Besucher insbesondere über den Inhalt und die Zeiten unser regelmäßigen Führungen und unserer Gruppenführungen informieren. Wir bedanken uns bei Christine Gardon für ihre Übersetzungsarbeit.

    8. Juni 2006

    Neue Informationstafel über den Führerbunker am historischen Ort
    Pünktlich um 11.00 Uhr wird – am einstigen Originalschauplatz – der Öffentlichkeit eine Informationstafel über den Führerbunker übergeben. Sie soll den geschichtsinteressierten Besuchern aus aller Welt die Möglichkeit geben, diesen bedeutenden, wenngleich auch mit einer negativen Historie belasteten Ort auffinden zu können. Durch eine Sichtbarmachung des Areals des ehemaligen „Führerbunkers“ soll einer Mythenbildung und einer nostalgischen Verklärung entgegengewirkt werden.

    Bis auf wenige Ausnahmen reagieren die Medien sehr positiv auf dieses Vereinsengagement. Auch die großen internationalen Nachrichtenagenturen sind vertreten.

    17. bis 24. Mai 2006

    The documentary theatre goes overseas
    Das „dokumentartheater berlin“ (ehem. AG Theater Unter Welt(en)) nimmt erfolgreich am „Liverpool International Theater Festival“ teil. Das internationale Festival im kanadischen Liverpool (Nova Scotia) findet bereits zum achten Mal statt. Für die Aufführung „Tänzerin hinter Stacheldraht“ werden uns folgende Preise verliehen:

    • „Outstanding International Production“ (beste internationale Produktion)
    • „Best Director“ (beste Regie) sowie
    • „Peoples Choice Award“ (Publikumspreis)

    Neben „Tänzerin hinter Stacheldraht“ zeigt die Theatergruppe „Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl“. Beide Vorstellungen werden in englischer Sprache gespielt und sind ein großer Erfolg beim Publikum.

    Die Teilnahme unserer Theatergruppe ist vom Verband Deutscher Amateurtheater e.V. in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und dem Botschafter Kanadas in Deutschland, S.E. Paul Dubois, unterstützt worden, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.

    13. Mai 2006

    AEG-Tunnel im Fokus der Wissenschaften
    Zur Langen Nacht der Wissenschaften können wir dieses Jahr rund 400 Besucher begrüßen. In der Zeit von 18.00-23.30 führen Referenten des Vereins wieder durch den AEG-Tunnel, den ältesten U-Bahntunnel Deutschlands. Allen Mitwirkenden sei herzlich gedankt.

    14. April 2006

    Ein untergründiger Radiotag
    Im Rahmen seines Radiodays „Oberirdisch, Überirdisch, Unterirdisch“ sendet der Radiosender radioeins (RBB) live aus dem Berliner Unterwelten-Museum. Mehrere Vereinsmitglieder und fachkundige Gäste tragen als Interviewpartner zum Gelingen der vierstündigen Sendung bei.

    5. April 2006



    Neu: Vortragsabend für Mitglieder an jedem ersten Mittwoch
    Großer Beliebtheit erfreut sich weiterhin der 2005 eingeführte „Mittwochs-Vortragsabend“, welcher an jedem 1. Mittwoch des Monats ab 19 Uhr im Vortragsraum der Vereinsanlage Bunker B, Gesundbrunnen, stattfindet.

    In dieser Vortragsreihe haben wir bereits zahlreiche interessante Themen präsentieren können:

    • Mi 27.7.2005, Vortrag „Rohrpost“ mit Ingmar Arnold
    • Mi 5.10.2005, Vortrag „Atlantikwall / D-Day“ mit Jörg Holzhüter
    • Mi 2.11.2005, Vortrag „Die Wiener Flaktürme – Was tun, mit dem betonierten Erbe“ mit Holger Happel
    • Mi 7.12.2005, Vortrag „Bunker in Berliner U-Bahn-Tunneln“ mit Norbert Heintze
    • Mi 1.2.2006, Vortrag „Führerbunker und Reichskanzlei“ mit Reiner Janick
    • Mi 8.3.2006, Einführung/Film „Die Luftwaffenhelfer“ mit Reiner Janick
    • Mi 5.4.2006, Vortrag „Berliner Untergrund – Einführung in das Morddezernat anhand von Berliner Kriminalfällen (Teil 1)“ mit Herrn Wieczorek (LKA Berlin)

    Weitere interessante untergründige Vortragsabende – für Vereinsmitglieder und die, die es werden wollen – werden folgen.

    31. März 2006

    Ganz hinab in den Flakturm für besonders Mutige!
    Die Arbeitsgruppe Humboldthain veranstaltet eine Führung durch die Flakturmruine inklusive Abstieg bis in das Erdgeschoss für interessierte Vereinsmitglieder. Unter der Leitung von Jan Benndorf, Holger Happel und Jürgen Müller erkunden die 15 Teilnehmer der Exkursion, ausgestattet mit Helmen, Taschenlampen, festem Schuhwerk und ausgeprägtem Forscherdrang die Ruine des ehemaligen Geschützturmes im Volkspark Humboldthain. Für die meisten Teilnehmer ist es der erste Abstieg bis auf den Grund des Bauwerks, für manche sogar der erste Zugang überhaupt. Entsprechend beeindruckt verlassen die Mitglieder ca. zweieinhalb Stunden später die „feuchten Gemäuer“.

    Unter dem Titel “Tour E – Humboldthain-Extrem“ ist dieser Abstieg für Wagemutige inzwischen öffentlich als Gruppenführung buchbar sowie bei unseren Sonderführungen auch für Einzelbesucher mitzuerleben.

    31. März bis 27. Mai 2006

    Abermals Infernale anonym
    Wiederaufnahme des Dokumentartheaterstücks „Infernale anonym II“. Bis Ende Mai spielt die Theatergruppe um Mia Kaspari das Stück, das die Rolle der Frau in der NS-Zeit und zum Kriegsende 1945 thematisiert.

    19. März 2006

    Tag des offenen Tiergartentunnels
    Rund 60.000 Berliner und Brandenburger nutzen diesen Sonntag, um den neuen Straßentunnel unter dem Tiergarten – eine Woche vor der offiziellen Eröffnung – zu begehen. Für sechs Stunden ist er für die Tunnelwanderer passierbar. Schon um zwölf Uhr tauchen an den beiden Einfahrten Kemperplatz und Invaliden- straße jeweils rund 3.000 Spaziergänger in die Unterwelt ein. Der Verein ist mit einem „Informationszelt“ vor Ort vertreten. Bis 18.00 Uhr werden über 17.000 Flyer an Interessierte verteilt. Allen mitwirkenden Vereinsmitgliedern und ihren Angehörigen sei für ihren Einsatz in der recht zugigen Tunnelrampe herzlichst gedankt!

    Das rund 390 Millionen Euro teure Projekt steht bis heute politisch in der Kritik. Für das 2.450 Meter lange Bauwerk wurden 190.000 Kubikmeter Beton verbaut, 60.000 Quadratmeter Asphaltstraßendecke vergossen, 650 Kilometer Energiekabel und 1.085 Tunnelleuchten installiert. Für die Sicherheit der Benutzer sorgen künftig 19 Fluchttüren und fünf Notausstiege.

    18. März 2006

    Ein neues Theaterstück über das Disaster von Tschernobyl
    Vorpremiere des Theaterstücks „Und der Name des Sternes ist Tschernobyl“, das im Forum des Gymnasiums Nottuln/Westfalen uraufgeführt wird. Der Verein „Hilfe für Narowlja/Tschernobyl“ hatte das Berliner Dokumentartheater OST-Arbeiter dorthin eingeladen.

    1. März 2006

    Zweiter Teil der Dokumentation über das NS-Regierungsviertel erschienen
    Nach der Uraufführung des ersten Teils im Mai 2005 wird am 1. März ein weiterer Teil der einzigartigen dreiteiligen Dokumentation über das Berliner Regierungsviertel der Öffentlichkeit vorgestellt. Titel des zweiten Teils ist „Albert Speer's Neue Reichskanzlei“. Die Premiere findet an historischer Stätte, im letzten erhalten gebliebenen historischen Gebäude an der Voßstraße statt. Der Regisseur Christoph Neubauer stellt sich im Anschluß an die Vorführung den Fragen des interessierten Publikums.

    15. Februar 2006

    Ein edles Jubiläum
    Der Berliner Unterwelten e.V. begrüßt sein 200. Mitglied.

    31. Januar 2006

    Hollywood goes Underworld
    „Hochkarätiger“ Besuch aus Hollywood zu Gast beim Berliner Unterwelten e.V. – Brad Pitt und Angelina Jolie besuchen mit einer kleineren Gruppe die Tour 1. Während sich Frau Jolie sehr für das Unterwelten-Museum und den neuen Ausstellungsteil über die Trümmerfrauen interessiert, ist Herr Pitt vor allem von der Flakturmruine begeistert. Insgesamt zeigen sich beide sehr beeindruckt von der Arbeit unseres Vereins.

    28. Januar 2006

    19. „Lange Nacht der Museen“ 2006
    Die 19. Lange Nacht der Museen nutzen 2.270 Besucher dazu, das Berliner Unterwelten-Museum zu besichtigen, womit wir wieder einen neuen Rekord aufstellen! Das Ergebnis ist umso erfreulicher, da wir nicht direkt an das Busnetz der Langen Nacht angeschlossen sind. Fachvorträge, zwei verschiedene Museums-Kurzführungen, Darbietungen und Lesungen unserer Theatergruppen, aber auch ein gemütlich ausgestatteter, von den Vereinsmitgliedern selbst gestalteter gastronomischer -Bereich lassen viele Besucher oft länger als geplant verweilen. Eine am Abend durchgeführte Umfrage ergibt, daß 90% unserer Besucher zum ersten Mal das Berliner Unterwelten-Museum besichtigen. Wir danken allen Gästen für ihre Aufwartung!

    26. Januar 2006

    Vernissage „Immer DA! Trümmerfrauen und Aufbauhelfer. Einst & Heute.“
    Mit einer Erweiterung der ständigen Unterwelten-Ausstellung um das Thema „Trümmerfrauen und Aufbauhelfer“ kann der Verein im Beisein der Stadträtin für Kultur und Bildung von Berlin-Mitte, Dagmar Hänisch, seine zum Teil neu gestalteten Räumlichkeiten den Besuchern präsentieren. Unter den über 100 geladenen Gästen sind 11 Zeitzeugen, die von der Wiederaufbauzeit nach dem Kriegsende berichten. Bei einigen, nach Original-Rezepten aus der Nachkriegszeit zubereiteten Kalt- und Warmspeisen, darunter auch einer für die damaligen Zeit typischen Brotsuppe, nutzen viele Gäste die Gelegenheit zum Gespräch mit den ehemaligen Trümmerfrauen und einem männlichen Aufbauhelfer.
    Die Besichtigung der Ausstellung ist im Rahmen der Tour 1 möglich.

    25. Januar 2006

    „Hamburger Unterwelten e.V.“ gegründet
    In Hamburg wird der Hamburger Unterwelten e.V. gegründet, der unserem Verein partnerschaftlich verbunden ist. Der neue Verein wird am 15.02.2006 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Hamburg eingetragen und bietet Führungen durch die unterirdischen Anlagen der Hansestadt an. Weitere Informationen finden sich unter: www.hamburgerunterwelten.de. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit.

    14. Januar 2006

    Ein seltener Besuch im Hochbunker Pallasstraße
    Die AG Sonderführungen organisiert eine Besichtigung des Hochbunkers Pallasstrasse. Der Bunker, im Rohbau von russischen Zwangsarbeitern zwischen 1944 und 1945 fertig gestellt, sollte ursprünglich für die bombensichere Unterbringung des Fernmeldeamtes in der Schöneberger Winterfeldtstraße genutzt werden. Zu Zeiten des Kalten Krieges wurde der Bunker in eine Zivilschutzanlage für 4.809 Personen umgebaut. Insgesamt 135 Besucher nehmen die – in dieser Form recht seltene – Gelegenheit wahr, die Anlage zu besichtigen. Herr Förster informiert dabei über die Geschichte und das Schicksal der bei der Errichtung eingesetzten, mehrheitlich sowjetischen Zwangsarbeiter, deren Unterkunft während der Bauarbeiten in der Sophie-Scholl-Schule lag. Die Einnahmen in Höhe von insgesamt 505 € werden zugunsten der Zwangsarbeiter-Stiftung der Sophie-Scholl-Oberschule gespendet.

    10. Januar 2006

    „Berliner Unterwelten“ jetzt auch auf spanisch
    Unsere spanischsprachigen Internetseiten sind online. Neben unseren regulären Führungen auf Deutsch, Englisch und Spanisch sowie Vereinsfaltblättern in diesen und weiteren Sprachen bieten wir allen Untergrund-Interessierten aus dem In- und Ausland nun ein qualitativ noch wesentlich verbessertes Angebot. Besonderer Dank für die Übersetzungsarbeit gilt unserem Vereinsmitglied Silvia Brito Morales!

    1. Januar 2006

    Bilanz des Jahres 2005
    Im vergangenen Jahr haben wir einschließlich unserer Sonderveranstaltungen über 60.000 Besucher vor Ort und über 327.000 Gäste auf unseren Internetseiten begrüßen können. Der Verein zählt zum Jahreswechsel mehr als 190 Mitglieder.