Chronik – Das Jahr 2017

    30. August 2017

    TripAdvisor-Zertifikat für Exzellenz
    Erneut verleiht uns das weltgrößte Portal für Reisebewertungen im Internet für die gute Gesamtwertung das Zertifikat für Exzellenz.
    Wir bedanken uns bei unseren Gästen für die große Zahl der positiven Bewertungen ebenso wie für konstruktive Kritik und Anregungen.


    19. August 2017

    Lange Nacht der Museen im Museum im Alten Wasserwerk
    Trotz widriger Umstände (kein Anschluß an das Bus-Shuttle-Netz der Langen Nacht der Museen sowie Schienenersatzverkehr auf der S-Bahn-Linie 3 und auf der Straßenbahnlinie 60) besuchen rund 170 Gäste das Museum im Alten Wasserwerk in Friedrichshagen. Ein Highlight sind die Kurzführungen in ein Langsamsandfiltergewölbe, die exklusiv nur zur Langen Nacht der Museen angeboten werden.


    4. Juli 2017

    Kurzfilm »20 Jahre Berliner Unterwelten e.V.«
    Anlässlich unseres Jubiläums entstand ein knapp 14-minütiger Kurzfilm zur Entstehung und zum Werdegang des Vereins und seinen Zukunftsaussichten, der im Rahmen der Jubiläumsfeier am 2. Juni uraufgeführt wurde.
    Der Film von Martina Reuter, Frieder Salm und Wolfgang Schwäble, in dem Gründungsmitglieder und langjährige Vereinsmitglieder zu Wort kommen, ist nun auch auf unserem YouTube-Kanal zu sehen.


    17. Juni 2017

    Lange Nacht der Unterwelten
    Anlässlich des 20-jährigen Vereinsjubiläums findet am Samstag, den 17. Juni 2017 zwischen 17 und 2 Uhr an zehn Standorten entlang der U-Bahnlinie 8 zwischen den Bahnhöfen Paracelsus-Bad und Hermannplatz die »Lange Nacht der Unterwelten« statt.

    Wir zeigen – von Nord nach Süd – folgende Anlagen:

    • Operationsbunker Teichstraße (U Paracelsus-Bad),
    • Zivilschutzanlage Pankstraße (U Pankstraße)
    • Zivilschutzanlage Blochplatz (U Gesundbrunnen)
    • ehemalige unterirdische Toilettenanlage Behmstraße / Badstraße (U Gesundbrunnen)
    • Flakturmruine Humboldthain (U Gesundbrunnen)
    • Ausstellung "Mythos Germania" (U Gesundbrunnen)
    • Luftschutzanlage U Gesundbrunnen / Unterwelten-Museum (U Gesundbrunnen)
    • AEG-Versuchstunnel (U Voltastraße)
    • Gewölbe der ehemaligen Oswald-Berliner-Brauerei (U Bernauer Straße)
    (Hier stehen auch einige Zeitzeugen, die am Fluchttunnelbau mitgewirkt haben, zu Gesprächen zur Verfügung.)
    • Fichtebunker (U Hermannplatz oder U Schönleinstraße)

    Unsere »Berliner Unterwelten« erzählen u.a. von der Entwicklung Berlins zu einer der größten Industriemetropolen Europas, vom Aufbau der unterirdischen Infrastruktur, vom Größenwahn der Nationalsozialisten und ihrem Projekt der Umgestaltung Berlins, vom Überleben im Schutz der Bunker während des Zweiten Weltkrieges, von der Teilung der Stadt und den Mauerdurchbrüchen unter Tage.
    Während der »Langen Nacht« können sich die Besucher in den Anlagen frei bewegen und diese selbständig erkunden. Unsere Vereinsmitglieder und Mitarbeiter beantworten viele Fragen vor Ort, an den verschiedenen Standorten ist für ein Imbissangebot gesorgt. Ein im Eintrittspreis inkludiertes Transferticket für die U8 sorgt dafür, dass die Besucher bequem mit der U-Bahn von Standort zu Standort kommen.

    Trotz einer Demonstration am Gesundbrunnen, die während des ganzen Tages und bis in den Abend für Zugangseinschränkungen und Verkehrsbeeinträchtigungen sorgt, finden rund 2500 Besucher den Weg in die Unterwelten, sodass sich anfangs an einigen Standorten lange Schlangen bilden. Dennoch sind während der »Langen Nacht« viele interessierte und zufriedene Gesichter zu sehen, und etliche Besucher kommentieren lobend explizit die Organisation und Durchführung unserer bisher größten Veranstaltung der Vereinsgeschichte (10 Standorte an einem Abend).

    Unser Dank gilt allen Helfern und Organisatoren und natürlich den zahlreichen Besuchern.


    13. Juni 2017

    Jubiläums-Festveranstaltung im Alten Stadthaus
    Rund 200 Gäste folgen der Einladung des Berliner Unterwelten e.V. zur Festveranstaltung in den Bärensaal im Alten Stadthaus.

    Nach einer stimmungsvollen filmischen Zeitreise in die 20-jährige Vereinsgeschichte übermittelt Ehrengast Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, seinen herzlichen Dank für das tatkräftige und vielfach ehrenamtliche Engagement des Vereins, der sich zur Aufgabe gemacht hat, den Berlinerinnen und Berlinern sowie den Gästen der Stadt die Geschichte Berlins im Untergrund sichtbar und erlebbar zu machen: „Seit 20 Jahren führt der Berliner Unterwelten e.V. Menschen zu Orten, die weder leicht zugänglich noch ‚leichte Kost‘ sind. Damit stärkt er das Bewusstsein dafür, dass wir auf einer Geschichte aufbauen und nichts von ewigem Bestand ist. Und er zeigt uns, dass Stadt ein hochkomplexes soziales Gebilde ist, das wir verantwortungsvoll weiterentwickeln müssen.“

    Auch Dietmar Arnold, Vorstandsvorsitzender des Vereins, richtet den Blick nach vorn: „Nach 20 Jahren der Dokumentation und Erforschung könnte man ja denken, dass es unter Berlin nichts mehr zu erkunden und zu entdecken gibt. Doch das ist weit gefehlt. Noch in diesem Jahr, spätestens aber 2018, wollen wir u.a. einen Besuchertunnel gegraben haben, der im Bereich Bernauer Straße nahe dem ehemaligen Mauerstreifen in sieben Metern Tiefe einen historischen Fluchttunnel anschneiden wird, und den wir dann im Rahmen unserer Touren zeigen werden.“

    Der Berliner Unterwelten e.V. will sich auch künftig für den Denkmalschutz unterirdischer Anlagen einsetzen. Leider verschwänden spannende und historisch interessante unterirdische Orte in beständiger Regelmäßigkeit, so der U-Bahnhofs-Rohbau unter der Dresdener Straße (2016) oder – demnächst – die unterirdische Toilette an der Schlossbrücke. „Um dem etwas entgegenzusetzen, möchten wir auch die nächsten 20 Jahre das sein, was wir bisher waren – eine Lobby für die Berliner Unterwelten“, so Arnold weiter.

    Den Abschluss bildet eine Interviewrunde mit den langjährigen Weggefährten und Freunden, wie Dr. Patrick Oelze (Programmleiter Ch. Links Verlag), Frieder Salm (Fotograf/Kameramann), Claudia Melisch (Archäologin), Uwe Kutscher (Bauchef Berliner Verkehrsbetriebe), Bernd Schimmler (Bezirksstadtrat a. D.) und Swantje Glock (Gründungsmitglied/Stadtführerin), moderiert von Sven Felix Kellerhoff.

    Das Foto zeigt (v.l.n.r.):
    Jürgen Wedemeyer, stellvertretender Vorstand Berliner Unterwelten e.V.;
    Andreas Körner, stellvertretender Vorstand Berliner Unterwelten e.V.;
    Dietmar Arnold, Vorsitzender des Vorstands Berliner Unterwelten e.V.;
    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin;
    Dr. Patrick Oelze, Programmleiter Ch. Links Verlag;
    Uwe Kutscher, Bauchef Berliner Verkehrsbetriebe;
    Bernd Schimmler, Bezirksstadtrat a.D.

    Einen kleinen Film zur Veranstaltung finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.


    2. Juni 2017

    20 Jahre Berliner Unterwelten – 120 Jahre AEG-Versuchstunnel
    Ein Doppeljubiläum feiern Vereinsmitglieder, Mitarbeiter, Freunde und Förderer an diesem Tag in der Cantinerie auf dem ehemaligen AEG-Gelände am Gesundbrunnen: Vor 20 Jahren wurde der Verein gegründet, vor 120 Jahren, am 31. Mai 1897, Deutschlands erster U-Bahntunnel in Betrieb genommen. Mit einem filmischen Rückblick auf 20 Jahre Vereinsgeschichte, Grillbuffet und musikalischer Unterhaltung durch die »Roamer Street Rag Band« und die Gruppe »Apparatschik« verbringen die Anwesenden einen fröhlichen Abend.


    30. Mai 2017

    Neue Webseiten
    Elf Jahre nach dem letzten großen Relaunch geht unsere inhaltlich und optisch überarbeitete und technisch völlig neu aufgebaute Webseite online. U.a. können Nutzer von mobilen Endgeräten nun auf ein angepasstes (responsives) Design zugreifen.


    28. Januar 2017

    Grünschnitt auf dem Bunkerdach
    Der Verein übernimmt den Grünschnitt auf dem Dach des Flachbunkers auf dem Friedhof an der Blücherstraße in Kreuzberg. Damit soll verhindert werden, dass die Anlage weiter verfällt und die Bausubstanz durch Wurzeln weiter geschädigt wird.
    Der Bunker soll im Rahmen der Bildungsseminare den interessierten Teilnehmern gezeigt werden.


    18. Januar 2017

    Turmuhr tickt wieder
    Die Turmuhr auf dem AEG-Gelände (Gustav-Meyer-Allee, Gesundbrunnen), für die der Berliner Unterwelten e.V. kürzlich die Patenschaft übernommen hatte, läuft wieder.
    Durch den Meisterbetrieb Glocken-Bittner, Spezialist für Kirchturmtechnik, Glocken, Turmuhren und Läutemaschinen, konnte die Uhr instandgesetzt werden und zeigt nun wieder die korrekte Zeit an. Von der im 19. Jahrhundert eingebauten Uhr sind noch die Zeigerwerke und Zwischengetriebe original erhalten. Das Uhrwerk wurde in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhundert elektrifiziert.
    Auf dem geschichtsträchtigen AEG-Gelände befindet sich Deutschlands erster U-Bahntunnel, durch den der Berliner Unterwelten e.V. ab Frühjahr 2017 regelmäßig Führungen anbieten wird. Der Uhrenturm ist zugleich ein Wasserturm, der seinerzeit mit seinem 160 Kubikmeter großen Wasserbehälter für einen gleichmäßigen Wasserdruck auf dem gesamten Gelände sorgte.


    9. Januar 2017

    Neues Großexponat auf Tour 3
    In der Zivilschutzanlage Blochplatz, die wir im Rahmen unserer Tour 3 – U-Bahn, Bunker, Kalter Krieg zeigen, wird ein neues Großexponat installiert. In einem Themenraum, in dem wir die Auswirkungen von Kernwaffen behandeln, zeigen wir ab sofort eine Nachbildung der Atombombe »Little Boy« im Maßstab 1 :1. »Little Boy« war der Codename der ersten militärisch eingesetzten Atombombe, die am 6. August 1945 über der japanischen Stadt Hiroshima abgeworfen wurde.
    Das maßstabsgetreue Modell wurde unter der Projektleitung von Reiner Janick von dem bekannten Modellbauer Manfred Jonas gefertigt. Es handelt sich um das erste »Little Boy«-Modell in dieser Größe im deutschsprachigen Raum. Die Bauzeit des ca. 3,20 Meter langen Modells betrug rund sieben Monate, es wiegt etwa 230 Kg. Das Original wog über vier Tonnen.


    4. Januar 2017

    Rückblick – Das Jahr 2016 in Zahlen
    Im Jahr 2016 zählten wir insgesamt knapp 335.000 Besucher auf rund 11.450 öffentlichen Führungen und gebuchten Gruppenführungen, ein Zuwachs von ca. 10.000 Besuchern im Vergleich zum Vorjahr.
    Die Ausstellung »Mythos Germania – Vision und Verbrechen« verzeichnete rund 9.000 Individualbesucher und etwa 500 Teilnehmer an geführten Rundgängen. Im Museum im Alten Wasserwerk in Friedrichshagen wurden bis Jahresende ca. 2800 Gäste in der ständigen Ausstellung und etwa 2.100 auf der dort stattfindenden Tour W gezählt.
    An unseren Bildungsseminaren nahmen in 2016 insgesamt 689 Gäste teil. Unsere Facebook-Hauptseite verzeichnete zum Jahreswechsel 10.543 „gefällt mir“-Angaben. Zum Jahreswechsel 2016/2017 hatte der Verein 491 Mitglieder.
    Wir danken allen Gästen, Partnern, Freunden und Förderern, die uns im vergangenen Jahr besucht, empfohlen und unterstützt haben. Wir wünschen ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2017.