Chronik – Das Jahr 2008

    23. Dezember 2008

    Ein überraschendes Weihnachtsgeschenk
    Der Verein erhält eines der schönsten Weihnachtsgeschenke, das man sich überhaupt vorstellen kann. Von der Firma MAQUET GmbH & Co. KG aus Rastatt, dem größten OP-Tisch-Hersteller Europas, erhalten wir zwei historische OP-Tische für den Operationsbunker Teichstraße (Baujahr 1940/41). Die Firma hat zudem den Transport nach Berlin gesponsert, wofür wir uns ebenfalls ganz herzlich bedanken.

    29. und 30. November 2008

    Abschied von der Stadtrohrpost
    Lange Besucherschlangen bilden sich anlässlich der letzten Führungen der Tour 4 durch die Anlagen der ehemaligen Stadtrohrpost im ehemaligen Haupttelegrafenamt an der Monbijoustraße. Nur durch zusätzliche Führungen können an den letzten beiden Novembertagen in 18 Führungen insgesamt 603 Besucher noch einmal die Überreste eines vergangenen Wunderwerks der Technik besichtigen.

    21. November 2008

    Buchpräsentation „Kriegsende in Tiergarten“
    Der Berliner Unterwelten e.V. und der Heimatverein und Geschichtswerkstatt Tiergarten e.V. präsentieren gemeinsam das Buch „Kriegsende in Tiergarten – Die Geschichte des Kriegsgräberfriedhofs Wilsnacker Straße“ (Autoren: Bernd Hildebrandt und Ernst Haiger), die Grußworte spricht Walter Momper, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin.
    Aufgrund der Berliner Bezirksfusion des Jahres 2001 und der damit verbundenen Zusammenlegung der Heimatmuseen der vormaligen Bezirke Mitte, Wedding und Tiergarten ist diese interessante und wichtige Publikation zur Bezirksgeschichte Tiergartens seinerzeit nicht vollendet worden. Um das Projekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen, hat der Berliner Unterwelten e.V. die Grafik- und Druckkosten übernommen.

    9. November 2008

    Eine Stippvisite in den Lindentunnel
    Einige Mitglieder des Berliner Unterwelten e.V. erhalten kurzfristig die Gelegenheit, sich vom aktuellen Zustand und der Nutzung des verbliebenen Teils des Lindentunnels zwischen der Staatsoper und der Neuen Wache zu überzeugen. Der nördliche Teil wird vom Kulissenlager des Maxim-Gorki-Theaters belegt, welches die Begehung unterstützt hat, der südliche Arm in Richtung Bebelplatz durch die Lüftungstechnik des Parkhauses unter dem Platz.

    6. November 2008

    Ein Blick in den Fußgängertunnel Schwartzkopffstraße
    27 Vereinsmitglieder besichtigen den Fußgängertunnel Schwartzkopffstraße, der nach über 50 Jahren Vermauerung seit Sommer 2008 wieder zugänglich gemacht worden ist. Die Besichtigung wird von einem Mitarbeiter der Gedenkstätte Berliner Mauer betreut, der den Besuchern die bewegte Geschichte des Tunnels während des Kalten Kriegs erklärt.

    31. Oktober 2008

    Abstieg in den Flakturm
    In Kooperation des Bereichs Bauen & Technik und der Arbeitsgruppe Neumitglieder-Betreuung findet zum Saisonabschluß am Flakturm Humboldthain eine vereinsinterne Tour E statt, an der 15 Vereinsmitglieder teilnehmen.

    18. Oktober 2008

    „Nacht der Offenen Türen“ in der Rohrpost
    Anlässlich der „Nacht der offenen Türen“ innerhalb des FESTIVALS OF LIGHTS nehmen an sechs abendlichen Sonderführungen insgesamt 215 Besucher an der Tour 4 „Faszination Rohrpost“ teil.

    Mai bis September 2008

    Öffnung von „Mutter-und-Kind-Bunkern“ im Humboldthain
    Die Baugruppe des Vereins legt zwei unter dem Volkspark Humboldthain gelegene und 1947 durch französische Pioniere gesprengte „Mutter-und-Kind-Bunker“ frei. In der Folge werden – als Bauwerkskontrolle – gesicherte Zustiegsmöglichkeiten in die umfangreichen Hohlräume geschaffen.

    21. September 2008

    Übung der Rettungshundestaffel
    Zu einer Übung im schwierigem Gelände der Flakturmruine Humboldthain ist die Rettungshundestaffel des Berliner Roten Kreuzes – Ortsverband Wittenau angetreten.
    Zielsicher finden die Rettungshunde hinter Trümmern und Schutt versteckt liegende Personen auf und signalisieren mit lautem Bellen: Hier liegt jemand, der Hilfe braucht. Übungsleiter Peter Bolle: „Wir suchen immer wieder neue Gelände, um den Trümmereinsatz üben zu können. Wenn Hunde immer auf dem gleichen Gelände trainieren, kennen sie irgendwann alle Verstecke.“
    Umso dankbarer ist die Rettungshundestaffel aus Wittenau, dass der Verein „Berliner Unterwelten“ zugesagt hat, das Training im Flakturm zu unterstützen. Alle Teilnehmer des Roten Kreuzes fühlen sich während der Übung sicher und gut betreut und bedanken sich – nachdem sie wieder draußen sind – herzlich für die „Amtshilfe“ des Vereins.

    20. September 2008

    Offizieller Start der Tour M
    In Vorgriff auf den zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls bietet der Berliner Unterwelten e.V. ab sofort mit der Tour M „Mauerdurchbrüche“ eine neue Führung zum Thema „unterirdische Fluchten von Berlin nach Berlin“ an.

    17. September 2008

    Caro Kunde singt: „Frei“
    Im Rahmen der Buchvorstellung „Die Fluchttunnel von Berlin“ präsentiert die Liederschreiberin Caro Kunde ihren Fluchttunnelsong „Frei“ – eine Welturaufführung. Produziert im Mai 2008, ist dieses Lied den Fluchttunnelgräbern von Berlin gewidmet. Die Produktion der Musik-CD ist vom Berliner Unterwelten e.V. unterstützt worden.

    17. September 2008

    Buchpräsentation „Die Fluchttunnel von Berlin“
    Unter großem Besucherandrang wird in der Thüringischen Landesvertretung durch Hubertus Knabe, dem Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen, das Buch „Die Fluchttunnel von Berlin“ (Propyläen-Verlag) von Sven-Felix Kellerhoff und Dietmar Arnold präsentiert.
    An der Veranstaltung nehmen – wohl erstmalig und einmalig – insgesamt 12 Fluchttunnelgräber teil.

    13. und 14. September 2008

    „Tag des offenen Denkmals“ 2008
    Beim diesjährigen Tag des offenen Denkmals (TdoD) sind die Berliner Unterwelten wieder an ganz verschiedenen Orten in der Stadt vertreten, darunter mit den „Klassikern“: Luftschutzstollen Friesenstraße, Schwerbelastungskörper und Operationsbunker Teichstraße.
    Als neues Objekt können Vereinsmitglieder den Hochbunker Eiswaldtstraße vorstellen. Das „dokumentartheater berlin“ des Vereins führt im Rahmen des TdoD eine szenische Lesung in einem ehemaligen Zwangsarbeiterlager in Blankenfelde auf. Zudem ist der Verein auch mit einem Stand am Petrikirchplatz-Fest vertreten, wo Berlins Archäologen ihre Grabungsbefunde vorstellen. Alle Veranstaltungen sind sehr gut besucht, und es gibt viel Zuspruch für unsere Aktivitäten.

    30. August 2008

    23. Lange Nacht der Museen
    Im Rahmen der 23. Langen Nacht der Museen besuchen zwischen 18 und 2 Uhr ca. 1700 Gäste die Ausstellung ]Mythos Germania[ – Schatten und Spuren der Reichshauptstadt. Mit dem Verein Historische S-Bahn e.V. wird nach „Arbeiterstadt 'Große Halle' “ anlässlich der „Langen Nacht“ von heute an bis Mitte Oktober 2008 als zweite Sonderausstellung „Nordsüd-S-Bahn – Bau, Zerstörung und Geisterbahnhöfe“ gezeigt. Mehrere Vorträge runden das Programm ab.

    26. Juli 2008

    Ein sommerliches „Bergfest“
    Traditioneller Grillabend des Vereins auf dem Flakturm Humboldthain. Rund 80 Vereinsmitglieder nehmen an der Veranstaltung teil und genießen einen der schönsten Sonnenuntergänge dieses Sommers.

    4. Juli 2008

    Zu Gast bei der Feuersozietät
    Eine Forschungsgruppe des Vereins besucht die 1935 nach Plänen der Berliner Architekten Paul Mebes und Paul Emmerich erbaute ehemaligen Hauptgeschäftsstelle der Feuersozietät der Provinz Brandenburg (Adresse: Am Karlsbad 4-5) in Tiergarten. Zwei fachkundige Mitarbeiter der Feuersozietät führen vom Keller – am alten Tresorraum mit seiner rund 50 Zentimeter dicken Tür, dem Weinkeller des früheren Vorstands oder dem ehemaligen Heizungssaal vorbei bis zum Dachgeschoss – durch das noch sehr authentisch erhaltene Bauwerk.

    27. Juni 2008

    Kunst im Untergrund: die Ausstellung „einhalten“
    Vernissage der Ausstellung „einhalten“: Für die folgenden drei Monate (bis 27. September 2008) präsentiert die „galleria graziosa giger“ (Leuk-Stadt im Kanton Wallis) sechs Schweizer Künstler bzw. Künstlergruppen im U-Bahnhof Gesundbrunnen.
    Zu sehen ist unter anderem eine Direktübertragung zur Zugspitze sowie verschiedene künstlerische Installationen im Bahnhofsbereich. Der Verein hat diese 'Ausstellung im öffentlichen Raum' unterstützt.
    Detailierte Bildbeschreibung v.r.n.l.: Dietmar Arnold (1.Vorsitzender BU e.V.), Andreas Sturmowski (Vorstandsvorsitzender BVG), Dr. Christian Hanke (Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte), n.n., Graziosa Giger (Galeristin)

    14. Juni 2008

    Im „Tunnel der Wissenschaft“
    Anlässlich der „Langen Nacht der Wissenschaften“ kann der Berliner Unterwelten e.V. auf zehn Führungen durch den AEG-Versuchstunnel auf dem Gelände der Technischen Universität an der Ackerstraße knapp 300 Besucher begrüßen.

    22. Mai 2008

    Im „Marstall-Tunnel“
    Die Baugruppe des Vereins öffnet und erkundet den sogenannten „Marstall-Tunnel“, der einst unterirdisch den Palast der Republik mit dem Marstall verbunden hat. Im Zuge der Abbrucharbeiten am Palast ist der Tunnel mittlerweile verschlossen worden.

    10. März 2008

    Ausstellungseröffnung “]Mythos Germania[“
    Pressekonferenz und Ausstellungseröffnung ]Mythos Germania – Schatten und Spuren der Reichshauptstadt[ unter Teilnahme des Bundesministers für Finanzen, Peer Steinbrück, sowie Uwe Neumärker, Geschäftsführer der Stiftung „Mahnmal für die ermordeten Juden Europas“. Uwe Neumärker bezeichnet die Exposition des Vereins als „sinnvolle Ergänzung für den Ort“.

    11. Februar 2008

    Ein Stück „Untergang“ in Berlin
    Abholung des insgesamt 11 Meter langen Germania-Modells bei der Constantin Film in München für die geplante Ausstellung “]Mythos Germania[“.

    1. Februar bis 14. März 2008

    “Schatten und Spuren“ werden sichtbar
    Aufbau der Ausstellung “]Mythos Germania[ – Schatten und Spuren der Reichshauptstadt“ in einem Pavillon direkt am Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

    22. Januar 2008

    „Spionagetunnel von Rudow“ im Bunker Blochplatz
    Die Ausstellung zum Kalten Krieg (Tour 3) ist mit drei zweisprachig angelegten Schautafeln um das Thema „Spionagetunnel von Rudow“ erweitert worden.

    1. Januar 2008

    Jahresbilanz für 2007
    In 2007 haben wir bei all unseren Führungen, verteilt auf 4.209 Gruppen, genau 108.298 Besucher begrüßt. Auf unseren Internetseiten haben wir ca. 635.000 Besucher verzeichnen können, der Verein zählt zum Jahreswechsel 254 Mitglieder. Das ist wieder ein tolles Ergebnis – Allen, die daran mitgewirkt haben, gilt unser herzliches Dankeschön!