Projekt Oswald-Berliner-Brauerei

    Zukunftsaussichten

    Wir haben es geschafft, das im September 2017 begonnene Projekt »Besuchertunnel« nach knapp über zwei Jahren Bauzeit zum 30. Jahrestag des Mauerfalls fertigzustellen. Dieser Tunnelneubau führt - wie geplant - aus der Gewölbetonne 3 der Brunnenstraße 143 zum Souterrain der Brunnenstraße 141.
    Hier steigen die Besucher über eine historische Brauerei-Wendeltreppe wieder an die Oberfläche. Mit dem Tunnelneubau konnten wir die besondere Möglichkeit nutzen, den letzten Fluchttunnel an der Bernauer Straße aus dem Jahre 1970/71 vom Fluchthelfer Hasso Herschel und seinen Mitstreitern unterirdisch zu kreuzen. Uns ist dadurch die weltweit einmalige Sensation gelungen, unseren Besuchern einen Fluchttunnel im Original präsentieren zu können. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den noch unter dem Mauerstreifen liegenden und bisher nicht zugänglichen Teil des aufgefundenen Fluchttunnels freizulegen und zu erkunden. Zudem sollte der originale Fluchttunnel im Bereich unter Gebäudebereichen statisch gesichert werden.
    Das werden Aufgaben für die kommenden Jahre sein, die unser Verein realisieren möchte.

    Langfristig ist beabsichtigt, in den Gewölben der ehemaligen Oswald-Berliner-Brauerei unsere Ausstellung zu den Fluchttunneln von Berlin weiter auszubauen und dabei verschiedene Medien zum Einsatz zu bringen. Wir sind überzeugt, mit der Tour M einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte der Teilung unserer Stadt und der Berliner Mauer zu leisten und freuen uns auch in den kommenden Jahren auf viele weitere interessierte Besucher, denen wir dieses spezielle Thema gerne näher bringen möchten.