Chronik – Das Jahr 2020

    2. Mai 2020

    Gedenken an das Kriegsende in Berlin
    Eigentlich war für diesen Tag eine große Veranstaltung mit einem Gedenkgottesdienst geplant, um an das Kriegsende am Gesundbrunnen und Humboldthain am 2. Mai 1945 zu erinnern.
    Während das Regierungsviertel der Reichshauptstadt gegen 11 Uhr kapituliere, ließ der Kommandant des Flakturms Humboldthain noch bis ca. 14 Uhr weiterkämpfen. Es handelte sich um die letzte noch militärisch organisierte Verteidigungsinsel Berlins. Der sinnlose Kampf forderte rund 1.800 Menschenleben.
    Gegen 13.30 Uhr finden sich einige Vereins- und Gemeindemitglieder der Himmelfahrtkirche spontan am Archäologischen Fenster zur alten Himmelfahrtkirche ein, um dort Blumen niederzulegen. Pfarrer Günter Krause hält eine kurze Gedenkrede.
    Danach laufen die wenigen spontanen Gäste zur neuen Himmelfahrtkirche an der Gustav-Meyer-Allee. Es werden Kerzen auf dem aus Trümmersteinen der alten Kirche errichteten Kerzenaltar entzündet. Nach einer kurzen Gedenkandacht läuten gegen 14 Uhr die Glocken, um an das Kriegsende in Berlin zu erinnern.



    28. April 2020

    TV-Beitrag zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Berlin
    Ulli Zelle vom rbb ist für die Abendschau zu Gast am »Archäologischen Fenster zur Himmelfahrtkirche« und im Flakturm Humboldthain.
    Produziert wird ein TV-Beitrag zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Berlin, der am 2. Mai 2020 ausgestrahlt wird.
    Der Beitrag verdeutlicht, dass der Bereich Gesundbrunnen/Humboldthain die letzte militärisch organisierte Verteidigungsinsel der Reichshauptstadt war. Während das Berliner Regierungsviertel am 2. Mai 1945 gegen 11 Uhr kapitulierte, ließ der Kommandant des Flakturms bis kurz nach 14 Uhr weiterkämpfen, was zum sinnlosen Tod hunderter Soldaten und Zivilisten führte.


    16. März 2020

    Führungs- und Ausstellungsbetrieb eingestellt
    Aufgrund der Corona-Pandemie muss ab heute der gesamte Führungs-, Ausstellungs- und Seminarbetrieb des Berliner Unterwelten e.V. eingestellt werden. Es handelt sich um eine in ihren Auswirkungen einmalige Zäsur in der Vereinsgeschichte. Es bleibt zu hoffen, dass der Verein die Auswirkungen dieser Krise überstehen kann, da er weder staatlich noch städtisch gefördert wird.


    14. Februar 2020

    Neues Exponat auf Tour M
    Heute wird ein neues Exponat auf unserer Tour M »Unterirdisch in die Freiheit« aufgestellt.
    Es handelt sich um eine Bronzebüste (61 x 40 x 40 cm) von Egon Schultz.
    Schultz war von September 1962 bis November 1963 als Lehrer in Rostock-Dierkow tätig, bevor er zum Wehrdienst einberufen und später Unteroffizier der Grenztruppen der DDR wurde.
    Bei einer Fluchtaktion, für die der »Tunnel 57« gegraben worden war, kam es zu einem Schusswechsel, in dessen Verlauf Schultz tödlich getroffen wurde.
    In der DDR war Egon Schultz eine Legende, ein Märtyrer – angeblich »von Westberliner Agenten meuchlings ermordet«. Erst nach dem Mauerfall stellte sich heraus, dass sein Tod versehentlich durch Kugeln aus der Waffe eines Kameraden verursacht worden war. Von der DDR-Staatssicherheit vertuscht, wurde aus dem Vorfall ein wohlgehütetes Staatsgeheimnis, aus dem toten Grenzer ein Nationalheld.
    Die Büste ist eine Leihgabe der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Sie wurde vermutlich nach einer Totenmaske gefertigt und stand ursprünglich in der ehemaligen Egon-Schultz-Schule in Rostock.


    31. Januar 2020

    Fledermauspopulation stabil
    Das jährliche Monitoring des Fledermaus-Winterquartiers im Flakturm Humboldthain ergibt, dass die Population stabil ist. Angetroffen wurden Große Mausohren und Wasserfledermäuse.


    2. Januar 2020

    Rückblick – Das Jahr 2019 in Zahlen
    Im Jahr 2019 zählen wir rund 360.000 Besucher auf etwa 17.000 öffentlichen Führungen und Gruppenführungen sowie in unserer Ausstellung »Mythos Germania«.
    Zur »Lange Nacht der Unterwelten« besuchen uns rund 2.600, zur »Lange Nacht der Museen« rund 1.850 Gäste.
    Unsere Bildungsseminare verzeichnen mit rund 700 Teilnehmern im Jahr 2019 eine über 92%-ige Auslastung.
    Am 31. Dezember 2019 hat der Verein 508 Mitglieder.
    Wir danken allen Gästen, Partnern, Freunden und Förderern, die uns im vergangenen Jahr besucht, empfohlen und unterstützt haben. Wir wünschen ein gesundes, erfolgreiches und friedliches Jahr 2020.